8. Der Fronhof

Am Festtage St. Johannis des Täufers im Jahre 1007, kam ein schreckliches, gräuliches Wetter über Straßburg. Blitz fiel auf Blitz; der ganze Himmel schien ein endloses Feuermeer und furchtbar dröhnte der Donner hinten drein.

In diesem grässlichen Unwetter schlug des Himmels Feuer in das Münster und in St. Thomas Kirche. Beide Gotteshäuser gingen auf in Flammen; beide brannten nieder, von Grund aus, mit mehr denn einem Dritteile der ganzen Stadt.

Schwer ging dieses namenlose Unglück Bischof Wernern zu Herzen.

Charles Frédéric Oppermann, « le Kronthal », aquarelle, 1828
Continuer à lire … « 8. Der Fronhof »

7. Der fremde Kavalier und sein Hund

Besucher auf der Münsterplattform, um 1900.
Ansichtskarte (AVCUS)

Unter allen verwegenen Männern Straßburgs war ehemals Herr Simphorianus Pollio (oder Altbüßer), bei Beginn der Reformation Leutpriester oder Pfarrer zu St. Stephan, und hernach, von 1521 bis 1523, Wickrams Nachfolger in der Predikatur des Münsters und zugleich Pfarrer zu St. Martin, und einer des Straßburgischen Reformatoren und der ersten protestantischen Liederdichter, der Allerverwegensten einer. Eines Tages, so wird unter Anderem von ihm erzählt, stellte er sich auf das Geländer der großen Rheinbrücke, bog sich mit dem ganzen Oberteile des Leibes weit hinaus über den Talweg des Stromes und streckte das andere Bein hinter sich weit hinaus. Ebenso war es ihm ein Kleines, oben auf der Plateforme des Münsters sich aufrecht und gerades Leibes auf das Geländer zu stellen, frei herum zu schauen, in die Ferne und in die Straßen auf die Zahllosen Zuschauer, die sich drunten wegen seiner zusammenscharten und sich ob seine Kühnheit und Vermessenheit verwunderten, und sodann rings herum zu spazieren auf der schmalen Brüstung.

Continuer à lire … « 7. Der fremde Kavalier und sein Hund »

6. Der Brunnen im Münster

Im heiligen Götter-Haine, bei den drei Buchen, neben dem Opfermale, sprudelte eine in einen Bronnen gefaßte und geheiligte Quelle.

Isaac Brunn, « Intérieur de la cathédrale de Strasbourg », 1630

Hier wuschen, in der alten Heidenzeit, die Priester die Opfer, welche dem furchtbaren Gotte des Krieges dargebracht wurden.

Und die Quelle war so lieb den Stämmen weit umher, daß sie erhalten wurde zur Zeit, als Chlodwig, der fromme Frankenkönig, das Heidenthum verdrängte aus den elsäßischen Bauen.

Continuer à lire … « 6. Der Brunnen im Münster »

5. Das Grüselhorn und der Judenblos

Im Sommer des Jahres 1349 kam in das Elsass das größte, schauderhafte Sterben, das bis dahin die Rheinlande heimgesucht hatte.

Aus Asien und Afrika herüber kam die Pest nach Europa und würgte, in der Christenheit gleich wie in der Heidenschaft, die Menschen zu Tausenden, denn, nach dem Berichte der gleichzeitigen Chronikschreiber, herrschte dieses Sterben von einem Ende der Welt bis zu dem anderen, jenseits wie diesseits der Meere.

Den schwarzen Tod nannten die von Schrecken und Entsetzen ergriffenen Völker diese grausame Pest.

Gräulich wütete dieselbe, zu Straßburg wie allenthalben: bei sechszehntausend Menschen gingen zu Grabe, und namenlos war der Jammer und das Elend!

Die Juden allein blieben verschont vor dem Tode, zu Straßburg wie auch an anderen Orten; und hier, wie anderswo, den ganzen Rhein entlang, erscholl die unheilvolle Kunde, daß sie Gift in die Brunnen geworfen und also das Wasser verdorben und das grausame Sterben hervorgerufen hätten.

Und weithin, in vielen Städten, vom Meere hinweg bis in die deutschen Lande, wurden die Juden verbrannt von den ergrimmten Völkern…

Emile Schwitzer, Bild (1894) dem Judenpogrom in Straßburg der 14. Februar 1349
Continuer à lire … « 5. Das Grüselhorn und der Judenblos »

4. Der heilige Hain und die drei Buchen

Uralte, halb verklungene Sagen, berichten, daß der Ort, wo jetzt das Münster sich erhebet, und des wundervollen Thurmes Spitze so kühn empor gen Himmel raget, seit mehr denn zwei Jahrtausenden, eine Gott geweihte und geheiligte Stätte sei.

Lange, lange Zeit vor Christi Geburt, da stund auf der Anhöhe, auf welcher seitdem die weltberühmte Domkirche erbauet wurde, ein heiliger, dem Kriegsgotte geweiheter Hain. Denn nicht in Mauern, von Menschenhänden aufgerichtet und nicht unter irgend einer von menschlichem Geiste erdachten Gestalt, beteten einst, im Heidenthume, die alten Deutschen ihre Götter an. Im geheimnißvollen, schaurigen Dunkel heiliger Haine, im undurchdringlichen Schatten dichtverwachsener Urwälder, welche keine Axt berührte, da wohnte die Gottheit, unsichtbar und unerreichbar dem irdischen Auge; ihre Gegenwart aber und ihr Wirken bezeugten das Rauschen der Wälder, das Lispeln der Blätter, das Gesprudel der Wellen, das Funkeln der Sterne und der Segen der Erde.

Continuer à lire … « 4. Der heilige Hain und die drei Buchen »

3. Das Uhrwerk im Münster

Seit lange schon war das alte, ursprüngliche Uhrwerk im Münster in Abgang gekommen.

Da ließen Meister und Rath dasselbe durch ein noch viel künstlerisches ersetzen.

Ein Uhrmacher, der nirgends seines Gleiches fand, erdachte und vollführte das Wunderwerk.

Nirgends, weit und breit, nirgends auf der großen, weiten Welt, war ein Uhrwerk zu sehen, daß man, auch nur von Ferne, diesem unvergleichlichen Meisterstücke der Kunst hätte zur Seite stellen können.

Continuer à lire … « 3. Das Uhrwerk im Münster »

2. Das Gewölbe und der See unter dem Münster

Der unterirdische See des Straßburger Münsters ist nur eines der zahlreichen Themen, an denen viele Mythomanen, ewige Liebhaber von Mysterien, Mystik und Spiritismus, von jeher ihren Spaß fanden. Schneegans’ Text greift dies auf.

Etliche von den gemeinen Leuten (deren noch etwelche sich finden möchten) sind zwar dieser Meinung gewesen, daß unter dem Münster ein lauteres Gewölbe sei, also daß man mit einem Schiff darunter hin und her fahren könne; den Eingang habe man in einem Keller gerade gegen dem Münster über, in einer Behausung nebst der Eck-Apotheke zum Hirsch genannt, darinnen voriger Zeit ein Barbierer Namens Geßler, und dieser Zeit auch einer mit Namen Moses  (wie auch der selbige Ahne dem Haus angemalt ist ) suchen müssen.

Continuer à lire … « 2. Das Gewölbe und der See unter dem Münster »

1. Das Männlein auf dem Geländer bei der Engelsäule

Ein Jeder, der im Münster gewesen, kennt das Männlein, das nahe bei der Uhr, oben über der St. Andreas-Kapelle, von dem Geländer der St. Niklaus-Kapelle emporschaut, zur prachtvollen Engelsäule, welche das Gewölbe des südlichen Kreuzarmes trägt.
Strasbourg_Cathedrale_homme_balustrade
Continuer à lire … « 1. Das Männlein auf dem Geländer bei der Engelsäule »