Die Artemisia

Betreff: Münster

Artemisia vulgaris©S-Khalili
Mutter der Kräuter und Kraut der Mütter.

« Artemisia » leitet sich von Artemis ab, Namen der griechischen Göttin der Geburt, Fruchtbarkeit und weiblichen Gesundheit. Er erinnert an die medizinische Verwendung des Beifußes in der Gynäkologie. Ihr wurden auch große krampflösende und emmenagogische Tugenden zugeschrieben (sie reguliert die Menstruation).

Diese mit dem Heiligen Johannes in Zusammenhang gebrachte Pflanze wurde im Juni, am Vorabend des Festes, gelesen, da sie angeblich zu diesem Zeitpunkt das Höchstmaß all ihrer Eigenschaften konzentrieren soll.

Als « Mutter der Kräuter und Kraut der Mütter » betrachtet, befindet sich selbstverständlich diese Pflanze in der Ikonographie des Liebfrauenmünsters zu Straßburg.

In dessen Innenbereich lässt sie sich sowohl auf den Säulenkapitellen als auch auf den Ausschmückungen entlang der Seitenschiffe erkennen, und zwar oft mit Akanthusblättern abwechselnd. An der Vorderseite ist sie auch an den Friesen des Mittelportals durch die charakteristische Form ihrer Blätter und deren Bewegungen erkennbar. Eine der getreuesten und vollständigsten Darstellungen ist das Basrelief des rechten Flügels des Bronzeportals.

Betreff: Flora

Artemisia-vulgaris-©-Jaime-Olivares
Artemisia vulgaris L. – Asteracea

Die Artemisia ist eine krautartige, mehrjährige Pflanze, die in Nordafrika, Europa und dem gemäßigten Asien beheimatet ist und häufig unfern von Häusern, landwirtschaftlichen Kulturen oder sogar Schutt zu finden ist. Sie kann zwischen sechzig Zentimetern und zwei Metern Höhe messen. Ihr Stiel ist senkrecht, verästelt und schlank. Die Blätter sind stark gezackt, auf der Oberseite dunkelgrün und auf der Unterseite flaumig. Ihre röhrenartigen Blumen wachsen in kleinen kugelförmigen Blütenköpfen zusammen.

In hohen Dosen giftig, wurde Artemisia lange in der Volksmedizin zur Behandlung von Epilepsie verwendet, obwohl ihre Eigenschaften weniger aktiv sind als diejenigen des Absinths (Artemisia absinthium), ihres nahen Vetters derselben Gattung.

Verwendet wird sie jedoch immer noch in der asiatischen Medizin, und insbesondere in der japanischen Kochkunst zur Herstellung von Yomogi Daifuku, einem kugelförmigen Gebäck aus klebrigem Reis und Beifußgelee.

Zeichnung: Jaime Olivares.
Text und Foto: Shirin Khalili.

Auteur : Les Amis de la Cathedrale de Strasbourg

Composée de bénévoles passionnés, la Société des Amis de la Cathédrale de Strasbourg veut être, depuis 1902, le lieu de rencontre de tous ceux qui sont attachés à cette grande et belle église, classée au Patrimoine mondial de l’UNESCO.

Votre commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l’aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion /  Changer )

Photo Google

Vous commentez à l’aide de votre compte Google. Déconnexion /  Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l’aide de votre compte Twitter. Déconnexion /  Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l’aide de votre compte Facebook. Déconnexion /  Changer )

Connexion à %s